Test: AK Riot Helm für Wassersportler Foto: Stephan Gölnitz

ProdukteTest: AK Riot Helm für Wassersportler

Manuel Vogel 

10.5.2021, Lesezeit: 2 Minuten

“AK”, eine Marke aus Südafrika, hat einen Helm für Wassersportler auf den Markt gebracht, der Schutz und Style vereinen soll. Nach unserem ersten Test bleibt ein sehr guter Eindruck.

Die Neuen RIOT Helme der Marke AK, die extra für den Wassersport CE zertifiziert wurden (CE 1385), sollen jetzt neben Schutz auch für einen annehmbaren Look sorgen. Der Vertrieb in Deutschland erfolgt über APM (Vertrieb von Airush, Starboard, Severne, etc.), in vielen Surfshops sollte man den Helm daher leicht bekommen. Mit der angegebenen Eignung für "Kanu und Wildwassersport" spricht sicher nichts gegen den Einsatz zum Wingsurfen.

Unser Testmuster in Größe L-XL ließ sich mit den mitgelieferten Polstern gut an einen großen Kopf anpassen, die Angabe für 59 bis 61 Zentimeter scheint gut zu passen. Im Vergleich mit anderen getesteten Wassersporthelmen passt der AK Riot auch zu etwas rundlicheren Köpfen gut. Als weitere Größe S-M sind auch Köpfe mit 56 bis 58 Zentimeter Umfang gut versorgt. Die Größenanpassung erfolgt dabei überwiegend über die zahlreichen mitgelieferten Polster, die im Helm mittels Klett befestigt werden – vorne, hinten, seitlich und oben auf dem Kopf. Danach wird mit dem “Schraubspanner” hinten nur noch Feintuning betrieben. Der Helm sitzt damit bereits sehr sicher am Kopf, der Kinnriemen muss nicht übertrieben fest gezogen werden. Hier schließt ein solider Verschluss. Allerdings ist dieser – das ist der eigentlich einzige, kleine Kritikpunkt am Helm – nicht abgepolstert. Die Innenpolsterung ist dünn mit Stoff überzogen und wirkt auf der Oberfläche weich und in der Dämpfung mittelfest.

AK Riot mit abnehmbaren OhrenpolsternFoto: Stephan Gölnitz
AK Riot mit abnehmbaren Ohrenpolstern
AK Riot mit abnehmbaren OhrenpolsternFoto: Stephan Gölnitz
AK Riot mit abnehmbaren Ohrenpolstern

Reichlich Lüftungsöffnungen sorgen am Kopf für ordentlichen Durchzug, die Ohren bleiben entweder frei oder lassen sich mit den separat erhältlichen Abdeckungen gut verschließen. In den Abdeckungen sind kleine Lüftungsschlitze integriert. Diese optionale Ohrenabdeckung ist mit Druckknöpfen gesichert und natürlich abnehmbar.

Fazit:

Der Helm wirkt hochwertig, von der Schale über die Polsterungen bis zu den Gurtbändern und Verschlüssen. Die individuelle Anpassung gelingt gut.

Guter Schutz; fester Sitz am Kopf

Kinngurt nicht gepolstert

Ohrenpads müssen zugekauft werden