Test: ADD on Drift Stopper – Finnenupgrade fürs SUPFoto: Stephan Gölnitz

ProdukteTest: ADD on Drift Stopper – Finnenupgrade fürs SUP

Manuel Vogel 

27.3.2021, Lesezeit: 2 Minuten

Gefühlt hat jeder Zweite heutzutage ein SUP und was läge näher, als dieses für die windigen Tage mit einem Wing upzugraden? Einziges Problem: Wer kein ausgewiesenes WindSUP hat, welches mit einer großen Centerfinne oder einem Steckschwert ausgestattet ist, bekommt bei Leichtwind schnell Probleme, die Höhe zu halten, gegen den Wind nach Luv zu kreuzen oder sauber zu Wenden. Aber auch dieses Problem lässt sich lösen – dauerhaft oder reversibel, denn es gibt auf dem Markt Systeme, mit denen man SUPs mit Centerfinnen nachrüsten kann. Wir haben den ADD on Drift Stopper ausprobiert.

Um SUPs mit dem Wing sinnvoll zu nutzen, braucht man eine Centerfinne.Foto: Thomas Pfannkuch
Um SUPs mit dem Wing sinnvoll zu nutzen, braucht man eine Centerfinne.
Um SUPs mit dem Wing sinnvoll zu nutzen, braucht man eine Centerfinne.Foto: Thomas Pfannkuch
Um SUPs mit dem Wing sinnvoll zu nutzen, braucht man eine Centerfinne.

Duotone, Fanatic und Arrows bieten für 99 Euro ein pfiffiges System, mit dem sich SUPs für die Nutzung mit dem Wing aufrüsten lassen. Zwei Finnen werden mit einem Gurtband am Brett verzurrt – und unser Test hat gezeigt, dass das funktioniert. Die Schiene unter dem Board ist längenverstellbar, das Gurtband haben wir ordentlich stramm gezogen und auf der Oberseite durch den Tragegriff gefädelt. Die Centerfinnen bieten genug Fläche, um das Brett sauber auf Kurs zu halten und die seitliche Abdrift zu minimieren.

ADD on Drift Stopper.Foto: Stephan Gölnitz
ADD on Drift Stopper.
ADD on Drift Stopper.Foto: Stephan Gölnitz
ADD on Drift Stopper.

Sogar Wenden sind damit möglich, das gelingt ohne Mittelfinne(n) sonst kaum. Zwischen fünf und 18 Knoten funktioniert das Set ordentlich mit einem 5er Wing. Bei noch mehr Wind bremsen die Finnen dann spürbar – die meisten iSUPs haben dann allerdings ihr natürliches Speedlimit längst erreicht.