Wingsurfen lernen – so findest du das passende Foil

Manuel Vogel

 · 12.08.2022

Wingsurfen lernen – so findest du das passende FoilFoto: Toby Bromwich

Wingsurfen ist ein junger Sport, doch das Angebot an Foils ist riesig. Wie du das passende Foil zum Wingfoilen findest, erfährst du hier.

Das passende Foil zu finden ist angesichts der vielen Produkte auf dem Markt vor allem für Neueinsteiger nicht leicht. Aus diesem Grund erklären wir dir im Folgenden die generellen Unterschiede zwischen den einzelnen Foiltypen und verraten dir, welche Foil-Größe Sinn macht.

Das Foil – Begriffe und Grundlagen

Bevor wir dir im Folgenden die unterschiedlichen Foilkonzepte kurz vorstellen, gibt es an dieser Stelle einen kleinen Überblick über die Teile und Fachbegriffe im Zusammenhang mit dem Thema Foil:

Foto: Hersteller

Ein Foil besteht aus mehreren Einzelteilen, diese haben folgende Funktionen:

  • Mast: Vertikale Verbindung mit dem Board; besteht aus Carbon oder Aluminium
  • Fuselage: (gesprochen “Fjuslaasch”): Längsträger, auf dem die Flügel montiert werden
  • Frontwing: Vorderer Flügel, der abhängig von Fläche und Profildicke den Auftrieb erzeugt
  • Backwing: Hinterer Flügel, der als Stabilisator fungiert

Foil-Montage: Doppelschiene als Standard

Foils werden bei allen Herstellern in einer Doppelschiene verschraubt.Foto: Hersteller
Foils werden bei allen Herstellern in einer Doppelschiene verschraubt.

Für Wingboards hat sich durchweg die Doppelschiene als Befestigungssystem durchgesetzt, wodurch Foils und Boards unterschiedlicher Marken kompatibel sind und die Position des Foils angepasst werden kann. Tipps zum Finden der passenden Foil- und Schlaufenposition findest du HIER.

Wie früh ein Foil abhebt, wie schnell es wird und wie einfach es zu fahren ist, hängt in erster Linie vom Frontflügel ab. Auch wenn die Übergänge zwischen den verschiedenen Foiltypen teilweise fließend sind, so kann man doch zwei generelle Typen von Foils unterscheiden: "Low-Aspect-Ratio Foils" und "High-Aspect-Ratio Foils".

Cruiser/Surf-Foils (”Low Aspect Ratio”)

Foto: Hersteller

Unter dem Begriff „low aspect ratio“ laufen markenübergreifend Foils, die sich durch eine geringere Flügelspannweite auszeichnen, dafür allerdings sehr großflächige und dick profilierte Flügelformen haben.

Diese werden im Marketingjargon oft auch als "Cruiser" oder "Surf-Foils" bezeichnet und haben folgende Vor- und Nachteile:

Abheben schon bei niedrigen Geschwindigkeiten

Stabile Anströmung in Manövern, auch bei niedrigen Geschwindigkeiten

Gutes Durchfliegen von Windlöchern

Langsamer aufgrund des dickeren Profils

Weniger Potential für Sprünge und Freestyletricks

Damit eignet sich diese Art von Foils perfekt für den Einstieg ins Wingfoilen und für Leichtwindreviere wie Binnenseen. Anfänger kombinieren diese Cruiserfoils idealerweise mit einer langen Fuselage (>70 Zentimeter), das sorgt für eine sehr stabile Fluglage und verzeiht auch mal einen Belastungsfehler. Auch für geübte Wingfoiler können dick profilierte Frontwings mit viel Fläche Sinn machen, z.B. wenn man ein Setup für absolute Leichtwindreviere sucht.

Dick profilierte Cruiser-Foils werden in Manövern stabil angeströmt und vermitteln daher zum Üben viel SicherheitFoto: Marius Gugg
Dick profilierte Cruiser-Foils werden in Manövern stabil angeströmt und vermitteln daher zum Üben viel Sicherheit

Performance-Foils (”High Aspect Ratio”)

Foto: Hersteller

Hinter dem Fachbegriff "high aspect ratio" verbergen sich leistungsstarke Performance-Foils, die mit eher lang gestreckten Flügeln, vor allem aber einem dünnen Flügelprofil ausgestattet sind.

Foils mit einer "high aspect ratio" zeichnen sich durch folgende Fahreigenschaften aus:

Höheres Speedpotential durch das dünnere Profil

Mehr Potential für Sprünge und Freestyle-Tricks

Besserer “Glide” für das Abreiten kleiner Dünungs- oder Brandungswellen

Etwas höhere Abhebegeschwindigkeit nötig, mit entsprechender Pumptechnik kann das aber ausgeglichen werden

Schnellerer Strömungsabriss bei niedrigen Geschwindigkeiten

Teilweise sensiblere Reaktion auf Belastungs- und Fahrfehler

Damit eignen sich High-Aspect-Foils perfekt für Wingfoiler, die bereits etwas Übung mitbringen und in erster Linie an Sprüngen und flotten Manövern feilen wollen oder eine höhere Grundgeschwindigkeit zum Freeriden bevorzugen. High-Aspect-Foils müssen nicht generell schwieriger zu fahren sein als Cruiser-Foils, sofern sie mit einer langen Fuselage kombiniert werden - bei Anfängern sollte diese mindestens 70 Zentimeter lang sein.

Die richtige Foil-Größe

Die ideale Foilgröße hängt in erster Linie vom Körpergewicht und dem genutzten Windbereich ab. Die meisten Foilhersteller bauen mittlerweile modulare Systeme, bei denen sich z.B. verschieden große Frontwings einfach austauschen lassen. Die folgende Empfehlung sollte nur als grobe Orientierung verstanden werden und bezieht sich auf Wingsurfer, die mit nur einem Frontflügel einen möglichst großen Windbereich abdecken wollen:

Wie die Länge der Fuselage die Fahreigenschaften beeinflusst

Die Länge der Fuselage (Längsträger, auf dem die Flügel montiert sind) hat massiven Einfluss auf die Fahreigenschaften. Dabei gilt: Kurze Fuselages machen das Foil drehfreudig und wendig - ideal, um z.B. Dünungs- oder Brandungswellen abzureiten und enge Haken zu schlagen. Lange Fuselages sorgen für einen stabilen Geradeauslauf und ein fehlerverzeihendes Fahrverhalten. Das bedeutet, dass Ein- und Aufsteiger Foils mit Fuselages wählen sollten, die mindestens 70 Zentimeter lang sind. Auch zum schnellen Heizen sind solche langen Fuselages von Vorteil. Geübte Freestyler und Wave-Fans können ihr Foil hingegen mit kurzen Fuselages (55-65 Zentimeter) spürbar auf Agilität trimmen, nehmen dafür aber ein weniger stabiles Flugverhalten in Kauf.

Die passende Mastlänge zum Wingfoilen

Die meisten Foils werden mit Masten zwischen 75 und 85 Zentimetern Länge ausgeliefert. Abweichende Maße können für blutige Anfänger oder auch fürs Wingfoilen in der Welle Sinn machen. Solltest du dazu Fragen haben bekommst du HIER alle Antworten rund um dieses Thema.

Viele Tests und Produktvorstellungen rund um das Thema Foil findest du HIER in unserer Test-Rubrik.