FahrtechnikSo findest Du die richtige Leash zum Wingsurfen

Manuel Vogel

 · 27.08.2022

Fahrtechnik: So findest Du die richtige Leash zum Wingsurfen
Foto: Toby Bromwich

Wingsurfen ist ganz ohne Leash nicht denkbar, sorgt sie doch dafür, dass man mit Wing und Board verbunden bleibt. Welche Systeme es gibt, welche Länge Sinn macht und wann man auf eine Boardleash verzichten sollte, erfährst du hier.

Sichere Verbindung zum Wing

Eine sichere Verbindung zwischen Surfer*in und Wing ist essentiell, der Wing würde, einmal losgelassen, sonst auf Nimmerwiedersehen verschwinden, ohne eine Chance, ihn schwimmend oder paddelnd jemals wieder einzuholen.

Hand- oder Hüftleash?

Die meisten Wings werden bereits mit einer passenden Handleash ausgeliefert, diese wird an der Fronttube des Wings angeknotet und am Handgelenk fixiert. An welcher Hand man die Leine befestigt, ist in der Regel egal, denn man wechselt die Hände beim Umdrehen ja ohnehin, wodurch die Leash mal an der vorderen und mal an der hinteren Hand endet. Vor allem am Anfang kommt es immer wieder vor, dass man sich in Manövern durch die Leash gestört fühlt, weil sich diese z.B. ums Handgelenk wickelt. Um das zu beheben, muss man im Anschluss an das Manöver für einen kurzen Moment die entsprechende Hand lösen und die Leash “ausdrehen” – für geübte Wingsurfer kein Problem, beim Lernen aber manchmal nervig.

Bei Leashes muss die Länge passen Foto: Marius Gugg
Bei Leashes muss die Länge passen

Eine weitere Möglichkeit für die Verbindung zwischen Surfer und Wing ist daher die Hüftleash, die an einem Hüftgurt eingehakt wird. Der Vorteil: Man hat die Hände frei und verheddert sich in Manövern nicht. Allerdings kann es vorkommen, dass sich die Leash beim Schwimmen im Wasser oder beim Aufsteigen an Foil oder Board verhakt – auch nicht jedermanns Sache. Welches System man letztlich am Wing wählt, ist also Geschmacksache und keine Frage von richtig oder falsch.

Die richtige Länge der Leash

Bleibt die Frage nach der passenden Länge: Generell sollte die Leash zum Wing lang genug sein, dass man um die Flügelspitze herum schwimmen kann.

Faustregel für Handleashes: Länge der Leash = halbe Spannweite des Wings

Ein durchschnittlicher 5qm-Wing hat eine Spannweite von etwa 340 Zentimetern. Eine 5-Fuß-Leash mit etwas Dehnfähigkeit passt daher meist ideal, bei sehr großen Wings (>6qm) mit entsprechend größerer Spannweite kann auch eine Leine mit sechs Fuß Sinn machen.

Die passende Leash fürs Board

Für Ein- und Aufsteiger gehört eine Boardleash zur Standardausrüstung. Worauf es hierbei ankommt, erfahrt ihr im Folgenden.

Fuß- oder Hüftleash – welche Verbindung zum Board macht Sinn?

Bei Wingsurfboards gehört eine Leash normalerweise nicht zum Lieferumfang dazu – sie muss extra zugekauft werden. Man hat auch hier wieder zwei Möglichkeiten: Die Fußleash ist am weitesten verbreitet und wird am Fußgelenk angeklettet. Auch hier ist die richtige Länge entscheidend. Ist die Leine zu lang, schleift sie störend im Wasser. Ist sie zu kurz, besteht Verletzungsgefahr, weil man bei Stürzen nicht weit genug vom Board weg kommt.

Faustregel für Fußleashes: Länge der Leash = Boardlänge

Ein guter Tipp für die Verbindung zum Board sind generell gedrehte Leashes ("coiled leashes"). Diese sind in aufgedrehtem Zustand kürzer und schleifen dann nicht so sehr im Wasser hinterher.

Vor allem Neueinsteiger ins Wingsurfen stören sich aber oft daran, dass Fußleashes immer wieder zur Stolperfalle werden oder sich zwischen Fuß und Schlaufe einklemmen. In diesem Fall ist die Hüftleash eine sinnvolle Alternative.

Hüftleashes werden an einem Hüftgurt befestigt, wodurch die Leine keine Stolperfalle mehr darstellt Foto: Manuel Vogel
Hüftleashes werden an einem Hüftgurt befestigt, wodurch die Leine keine Stolperfalle mehr darstellt

Die Hüftleash besteht aus einer normalen Coiled Leash, die an einem speziellen Hüftgurt (”Wingsurf Waist Belt”) eingehakt wird, wodurch die Leine nicht mehr auf dem Board liegend zur Stolperfalle wird. Auch das lästige Hinterherschleifen der Leash im Wasser ist damit Geschichte. Eine passende Coiled Leash für die Verwendung mit einem Hüftgurt misst 4-5 Fuß – in gestrecktem Zustand zieht sich die Leine dann auf 8-10 Fuß auseinander.

Ohne Leash in die Welle und in die Luft

In bestimmten Fällen kann man als Wingfoiler auf die Verbindung zum Board verzichten, z.B. bei ambitionierten Freestyletricks oder in der Welle. Wer an Front- und Backflips übt oder in kraftvoller Brandung unterwegs ist, will sich kontrolliert vom Board (und dem scharfen Foil) entfernen können. Freestyle-Pro Balz Müller: “Bei den ersten Wingfoil-Versuchen ist die Leash unverzichtbar und je nach Bedienungen ist es auch für Profis fahrlässig, ohne Leash aufs Wasser zu gehen, da du deinem Board bei starkem Wind nie hinterher kommst. Aber ab dem Moment wo du planst, Überkopf-Manöver mit dem Wing zu Springen, wie z.B. Front- oder Backflips, rate ich dir von einer Leash ab, weil dein Brett sonst wie ein Boomerang zurückgeschleudert wird und du dich verletzen kannst. Voraussetzung ist dann aber, dass du mit jemandem gemeinsam surfst, der auf dein Board achten kann.”

Bei Überkopf-Rotationen sind Boardleashes eher ein Risiko Foto: Roger Gruetter
Bei Überkopf-Rotationen sind Boardleashes eher ein Risiko

Fazit:

Tipp für Wing-Einsteiger:

  • Handleash zum Wing mit 5-6 Fuß Länge
  • Hüftgurt mit Coiled Leash als Verbindung zum Board; Länge (gestreckt) ca. 8-11 Fuß)

Tipp für erfahrene Wingsurfer*innen:

  • Systemwahl je nach persönlicher Präferenz
  • Länge der Fußleash = Boardlänge; Alternativ Hüftgurt mit Coiled Leash (gestreckt) 8-11 Fuß

Tipp für Freestyle und Welle

  • Sobald Front- oder Backflips auf dem Programm stehen, kann auf eine Leash verzichtet werden
  • Voraussetzung ist, dass Mitstreiter das Board im Notfall sichern können und ein Abtreiben ausgeschlossen ist

Wing-Tipp: Wie du die Leash als Hilfe beim Dümpeln verwendest, liest du HIER.