Wingsurfen lernen auf dem SUP - vom Paddel- zum Windsport

Manuel Vogel

 · 22.07.2022

Wingsurfen lernen auf dem SUP - vom Paddel- zum WindsportFoto: Slingshot

Boards zum Standup-Paddeln eignen sich bei Leichtwind zum Wingsurfen lernen perfekt. Im Video-Tutorial zeigen wir euch, wie Start, Steuern und Wenden auf dem SUP gelingen und was du bezüglich des Materials beachten solltest.

Spätestens seit Baumärkte und Discounter regelmäßig zur Wassersport-Großoffensive blasen, hat gefühlt jeder Zweite ein SUP im Keller - Standup-Paddeln ist längst Volkssport. Das gilt, solange es windstill ist, denn mit einer aufkommenden Brise wird jede entspannte Paddeltour schnell zur Plagerei.

Wingsurfen ist die perfekte Ergänzung zum SUPen und gar nicht schwer zu lernen

Was läge also näher, als das SUP mit einem Wing upzugraden?! Aus SUPen wird dann Wingsurfen! Die gute Nachricht für alle Paddler ist, dass nahezu jedes gängige Allround- oder Touring-SUP mit einer Länge zwischen neun und zwölf Fuß zum Wingsurfen lernen verwendet werden kann. Der Wing liefert schon ab 2-3 Windstärken genügend Vortrieb, um entspannt über den See zu cruisen - eine perfekte Ergänzung zum Paddeln, die gar nicht schwer zu lernen ist!

Verlagssonderveröffentlichung

Wingsurfen lernen auf dem SUP - mit Schwert oder Mittelfinne(n)

Damit man ein SUP zum Wingsurfen lernen einsetzen kann, muss dieses die Möglichkeit haben, eine Mittelfinne zu montieren, welche die seitliche Abdrift minimiert. WindSUPs haben von Haus aus diese Möglichkeit, weil hier eine zweite Finnenbox in der Brettmitte verbaut wurde. Wer ein “normales” SUP ohne Mittelfinnen-Option besitzt, kann die Abdrifthemmer aber nachrüsten. Dafür gibt es auf dem Markt aktuell mehrere Optionen:

Finnensysteme wie das Ezywing Fin Kit transformieren SUPs in perfekte Wingsurfbretter für LeichtwindFoto: Manuel Vogel
Finnensysteme wie das Ezywing Fin Kit transformieren SUPs in perfekte Wingsurfbretter für Leichtwind
  • Add on Drift Stopper von Arrows (Mittelfinnen mit Spanngurtsystem; Preis: 99 Euro)
  • Ezywing Fin Kit von Forward-Wip (Große Mittelfinnen mit Spanngurtsystem; Preis 129 Euro)
  • SUP Winder von Slingshot (Finnenbox zum Aufkleben; Preis 119 Euro)

Auch in vielen Wingsurf-Schulen (HIER gibt’s eine Übersicht über mehr als 200 Schulen im In- und Ausland) werden SUPs mit derartigen Mittelfinnen zum Wingsurfen lernen eingesetzt - das System hat sich also längst bewährt.

Was es bei der Wahl des Materials wichtig ist, wie der erste Start gelingt, wie du mit dem Wing steuerst und umdrehst und was es beim Thema Sicherheit zu beachten gibt, erfährst du im folgenden Video-Tutorial.

Auf dem YouTube-Kanal von WING gibt’s viele weitere Tutorials. Klick mal rein!