Tipps & Tricks: So dümpelst du mit dem Wing bei LeichtwindFoto: Marius Gugg

How to WingsurfTipps & Tricks: So dümpelst du mit dem Wing bei Leichtwind

Manuel Vogel 

3.9.2021, Lesezeit: 1 Minute

Wenn der Wind mal schwächelt, wird Wingsurfen auf kleinen Boards schnell zur anstrengenden Wackelpartie. Wie du mit ein paar kleinen Tricks entspannt zurück zum Strand dümpeln kannst, erfährst du hier.

Wer mal mit der Bohrmaschine Löcher in die Decke gebohrt hat, weiß, dass es angenehmere Tätigkeiten gibt. Wingsurfen bei (zu) wenig Wind fühlt sich ungefähr genauso an, weil der Wing sich kaum noch selbst trägt und aktiv hochgehalten werden muss, damit das Wingtip nicht im Wasser schleift. Vor allem der vordere Arm, der die Front Tube hoch halten muss, ermüdet dabei schnell.

Drachen steigen lassen

Ein Tipp, der dir das Leben in solchen Fällen leichter machen kann, ist, deinem Wing mal zwischenzeitlich mehr Bodenfreiheit zu verpassen, indem du dir die Länge deiner Handleash zunutze machst.

Foto: Marius Gugg
Foto: Marius Gugg

Greife dazu mit der hinteren Hand etwas weiter nach vorne, löse die vordere Hand und greife deine Leash. Dein Wing fliegt nun etwas höher und du kannst den vorderen Arm anwinkeln und damit entlasten. Probier’s aus!

Du hast grundlegende Fragen rund um das Thema “Leash”? Dann gibt’s HIER die Basics!